Dieses Hirschgeweih wurde mit arbotech Holzwerkzeug geschnitzt.

Meistens kommen einen die Ideen zu Holzprojekten wenn man irgendwo ein Stück Holz herumliegen sieht. In diesem Fall war so das ich vor einem großen Haufen Ästen von einem Zierapfelbaum mit sehr verwinkelten Ästen stand. Da die Äste ohne Blätter waren erinnerten sie mich sofort an ein Hirschgeweih. Sofort habe ich mich daran gemacht 2 möglichst gleiche Äste herauszusuchen um daraus ein Hirschgeweih zu schnitzen.

Der Schädel

Der Schädel besteht aus einem Stück Eichenholz mit ca. 35 mm Stärke. Die Stärke reicht vollkommen aus um einen relativ realistischen Schädel herzustellen. Eine Vorlage habe ich mir online ausgesucht und ausgedruckt. An den Ausdruck habe ich meine beiden Geweihteile angelegt um zu prüfen ob der Schädel die richtige Größe hat. Nachdem das sichergestellt war habe ich das Blatt Papier auf das Holzstück aufgeklebt.

Das Hirschgeweih wird mit Arbortech Werkzeugen bearbeitetDie Kontur des Schädels wurde mit einer Bandsäge ausgesägt. Sollte keine Bandsäge vorhanden sein ist das natürlich kein Problem. Durch den hohen Materialabtrag der Arbortech TURBOPlane könnte man auch die äußere Kontur mit diesem Schnitzfräser herstellen. Anschließend habe ich das Rohteil auf eine Palette aufgeschraubt, so kann man das Bauteil rundherum bearbeiten ohne dass eine Schraubzwinge im Weg ist. Anschließend wurde mit dem herausarbeiten der Schädelform begonnen. Hierfür habe ich natürlich die Arbortech TURBOPlane verwendet. Sie eignet sich hervorragend für solche Anwendungen. Man kann mit ihr sowohl große Materialmengen abtragen als auch feine Konturen im Holz herstellen. Die Augenhöhlen habe ich mit dem Mini Turbo hergestellt. Der Miniturbo ist mit einem Durchmesser von 50 mm optimal für die Herstellung der Augenhöhlen. Da beide Werkzeuge eine sehr gute Oberfläche hinterlassen habe ich auf anschließendes Schleifen verzichtet. Um dem Schädel noch eine etwas verbrauchte Optik zu geben habe ich ihn anschließend mit der Osborn Kegelbürste 100mm für Winkelschleifer gebürstet.

Das Hirschgeweih schnitzen

Das Geweih besteht aus 2 sehr verwinkelten Ästen eines Zierapfelbaums. Aufgrund eines Rückschnitts des Baumes hatte ich eine große Auswahl an Hier Geweih schnitzen mit ArbortechÄsten. Wie man sich sicherlich vorstellen kann ist es nahezu unmöglich 2 symmetrische Äste zu bekommen. Ich hatte einen Ast der sehr stark an ein Geweih erinnerte. Bei der 2. Seite musste ich etwas nachhelfen in dem ich 2 Äste kombiniert habe. Ich habe in jeder Seite eine Bohrung für ein Holzdübel gemacht und anschließend die beiden Äste mit Holzleim verleimt. Um den Ästen eine schönere Geweihoptik zu verpassen habe ich zuerst mit der TURBOPlane grob die Rinde entfernt und sie an den Enden Geweih typisch angespitzt. Anschließend wurde auf den Mini Carver der flexible Schleifteller montiert. Mit dieser Kombination lässt sich das Geweih hervorragend abschleifen und glätten. Mit dem flexiblen Schleifteller auf dem Arbortech Mini Carver kommt man sehr gut bis in die letzte Ecke.

Montage und Finish vom Hirschgeweih

Sowohl in das Geweih als auch in den Schädel wurden Löcher gebohrt und mit 6 mm Holzdübeln versehen. So vorbereitet konnte das Geweih und der Schädel zusammengeleimt werden. Mit Hilfe des Mini Carver wurden zum Schluss die Übergänge angeglichen.

Ganz zum Schluss wurde das Hirschgeweih noch mit Leinölfirnis versiegelt. Somit kann es auch im Außenbereich eingesetzt werden. Wenn das Geweih Wind und Wetter ausgeliefert ist, ist darauf zu achten das der verwendete Holzleim wasserfest ist. Unser selbstgebautes Geweih hängt jetzt in einer Gartenhütte erst auf den zweiten Blick fällt auf dass es sich dabei nicht um ein originales Geweih handelt.

Video zum Thema Hirschgeweih schnitzen Astgabel